Anbohrschellen zur Rohrnetzerweiterung

AnbohrschellenAnbohrschellen vereinfachen die Erweiterung eines bestehenden Rohrnetzes aus Kunstsoffrohren ganz beträchtlich.  Wenn man nach der Installation seines Wasserverteilungssystems feststellt, dass man vielleicht doch noch einen Beipaß für einen Schlauchanschluß vor der Verteilung für die einzelnen Stränge braucht, ist das immer ärgerlich. Oftmals ist es gar nicht möglich einen zusätzlichen T-Fitting einzusetzen, ohne große Teile des Rohrleitungssystems zu demontieren. Abhilfe schaffen hierbei sogenannte Anbohrschellen.

Anbohrschellen ein altbekanntes Hilfsmittel

Eigentlich kennt man die Technik, eine aus zwei Halbschalen bestehende stabile Manschette mit Dichtungseinlage um  ein leckes Wasserleitungsrohr zu legen, schon seit Jahrzehnten.  Auch Guss -Abwasserrohre hat man schon vor langer Zeit mit sogenannten Anhauschellen angezapft. Was liegt also näher als diese Technik auch  auf den Rohrleitungsbau mit Pe-Kunststoffrohren anzuwenden.

Anbohrschellen gibt es mittlerweile für alle Rohrdurchmesser und mit Innengewinde Anschlüssen von 1/2 Zoll bis 2 Zoll.  Der Einbau ist kinderleicht. Nachdem der Dichtungsring in die Aussparung der Hälfte mit dem Gewindeabgang eingelegt wurde, legt man die beiden Schalenhälften der Anbohrschellen an der Stelle um das Kunststoffrohr, wo der nachträglich Abzweig angebracht werden soll. Die Klemmschrauben werden leicht angezogen. Nach der entsprechenden Ausrichtung des Gewindeanschlusses in die gewünschte Richtung werden die Schrauben endgültig festgezogen.

Um das Verschieben der Anbohrschelle auf dem Ursprungsrohr zu erleichtern, sollte das PE Rohr und der eingelegte Dichtungsring aus Gummi mit etwas Spüli gleitfähig gemacht und die Klemmschrauben nur leicht angezogen werden. Beim Verschieben  darauf achten, dass der Dichtungring nicht herausrollt und eine dichte Verbindung von Anbohrschellen und PE-Rohr nicht möglich ist.

Erst wenn die Anbohrschelle entgültig ausgerichtet und festgeschraubt ist, wird das Rohr mit einem normalen Maschinenbohrer durch die Seite mit dem Gewindeanschluss angebohrt.  Das Material der Anbohrschellen ist 6-10 Millimeter stark, je nach Größe und kann so praktischerweise als Bohrlehre verwendet werden. Die bereits in der Schellenhälfte fertig gestellt Bohröffnung  ist je nach Rohrgröße zwischen 12 und 17 Millimeter groß. Somit ist eine mögliche Beschädigung des Innengewindes nahezu ausgeschlossen. Das PE Material ist sehr leicht zu bohren und man muss aufpassen, dass man die gegenüberliegende Rohrwand nicht durchbohrt. Man sollte die Anbohrschellen aber eher nicht mit dem weicheren und dünneren Gardena Verlegerohr verwenden, weil ansonsten eine hunterprozentige Dichtheit wegen der Materialunterschiede zum harten PE Rohr nicht erreicht werden kann. Mir ist das jedenfall nicht gelungen.

Nachdem die passende PE Schraubmuffe mit Teflonband eingedichtet wurde, kann der erforderliche Anschluss mit PE-Rohr weitergeführt werden. Vom Preis her sind Anbohrschellen gegenüber T-Fittings zum Schrauben überaus interessant, kosten sie mit 1-2 Euro doch nur einen Bruchteil .  Bezugsquelle

Buchempfehlung: Zusammengefasste Schritt für Schritt Anleitung eines ganzen Brunnebauprojektes von der Antragstellung bis zur Inbetriebnahme einer vollautomatischen Bewässerungssteuerung.


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen