Brunnenbohrer mit Aufkantung und Ablaufsperre

Brunnenbohrer mit Aufkantung und Ablaufsperre Das erste Werkzeug das beim Brunnenbohren zum Einsatz kommt ist bekanntlich der Brunnenbohrer. Je nach Zusammensetzung der Bohrumgebung genügt in den meisten Fällen ein Erdbohrer mit einer einfachen Wendel, wie der hier abgebildete selbst gebauter Brunnenbohrer.

Voraussetzung ist allerdings ein Erd/Sand/Kiesgemisch mit normaler Erdfeuchte welches nicht dazu neigt von der Spindel zu rutschen. Dieser Bohrer ist dann bis zum Erreichen der wasserführenden Schicht benutzbar. 

Dass diese Schicht erreicht ist merkst Du ja daran, dass Du den Bohrer scheinbar ganz normal eindrehen kannst. An der Oberfläche angelangt ist der Brunnenbohrer zwar nass, aber das gesamte Bohrgut ist beim Heraufziehen von der Spindel gerutscht und Du kommst mit dem normalen Erdbohrer nicht mehr weiter.

Die jetzt eingesetzte Kiespumpe fördert aber auch viel zu wenig, weil der Wassergehalt des Sand- und Kiesbreis einfach noch nicht ausreicht, um ein Vakuum zu erzeugen. Dieses ist aber für die Funktion der Kiespumpe unerläßlich.

Wenn Du jetzt einen Brunnenbohrer mit Aufkantung und Ablaufsperre einsetzt kannst, Du noch eine Weile weiterbohren. Die seitliche Aufkantung und die Ablaufsperre am unteren Ende der Bohrerspindel  hält das wässrige Bohrgut noch eine Weile auf dem Brunnenbohrer. Du kommst so schneller voran, als wenn Du jetzt schon die Kiespumpe im Brunnenrohr einsetzen würdest.

Dazu müsste dann nämlich noch eine ganze Weile Wasser mit dem Gartenschlauch nachgegossen werden, damit die Kiespumpe voll im Wasser steht. Nur so kann sie funktionieren.

Brunnenbohrer mit Aufkantung und Ablaufsperre  selber anfertigen.

Wer gut mit Schweißgerät, Flex und Blechschere umgehen kann, für den hält Uwe Rosenberger auf seiner Homepage einen Bauplan und Arbeitsanleitung für einen Brunnenbohrer mit Aufkantung und Ablaufsperre bereit. 

Einige Stunden Arbeit muss der versierte Heimwerker mit Schlosser-Fähigkeiten aber schon in das Gerät investieren.

Wer die Zeit  lieber in das Brunnenbauprojekt selber stecken will, der findet bei „Erdbohrer.de“ den passenden Brunnenbohrer.  Dort kostet das Modell mit 145 mm Durchmesser und einem Gestänge von 10 Meter 165 Euro. Warum ich einen Brunnenbohrer mit 145 mm Durchmesser empfehle kannst Du hier nachlesen.

Wer aber ohne Abkantung und Auslaufsperre auskommt findet den passenden Bohrer hier bei E-bay

„Brunnen bohren Das Handbuch“

Das Bohren eines eigenen Brunnens beschreibt „Brunnen bohren – Das Handbuch“ sehr ausführlich und Schritt für Schritt, sodaß am Ende der Lektüre eine sichere Entscheidung möglich ist, ob „Selberbohren“ Sinn macht

Inhalt des Ratgebers  ist unter Anderem auch die ausführliche Beschreibung aller für den Brunnenbau erforderlichen Spezialwerkzeuge, Brunnenbauzubehör, Pumpen, Brunnenrohr  und sonstigem Installationsmaterial. Aufgrund dieser sehr detaillierten Beschreibungen kann man dann auch das Angebot des Brunnenbauers in allen Punkten richtig beurteilen und einordnen.

„Brunnen bohren das Handbuch“ steht in folgenden Versionen zur Verfügung:

Als gedrucktes Taschenbuch mit Graustufenbildern im Innenteil

13,90 €

Als PDF File zum Download mit vollfarbigen Innenseiten

5,99 €

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen