Riverside Bohrer Brunnenbohrung Problem mit Tonschichten lösen

Die Bodenbeschaffenheit ist für eine Brunnenbohrung an sich ideal. Trotzdem kann es, wenn auch sehr selten vorkommen, dass inmitten des Sand-Kies Gemisches sogenannte Tonlinsen wie oben abgebildet angetroffen werden

Auch im ansonsten problemlosen Boden der Rheinischen Tiefebene kann es, allerdings sehr selten, sogenannte Tonlinsen geben, die in unterschiedlicher Größe und Stärke auftreten können. Ein Riverside Bohrer kann helfen,diese zu durchbrechen

Es handelt sich dabei nicht um die durchgehende wasserdichte Trennschicht zwischen zwei Grundwasserträgern.

Meist sind solche Schichten unter einem Meter dick und zwischen wenigen Metern bis zur Größe eines Fußballfeldes groß. Innerhalb der Tonlinsen kann kein Grundwasser in das Filterrohr gelangen.

Riverside Bohrer durchdringt Tonschicht

 

 

 

Ein Riverside Bohrer kann nun diese Schicht innerhalb des Brunnenrohres durchbohren, aufnehmen und an die Oberfläche befördern.

Das Problem des aufsitzenden Brunnenrohrrandes kann der Riverside Bohrer alleine jedoch nicht beseitigen.

Hier ein Video vom Selbstbau eines Riverside Bohrers

Riverside Bohrer durchdringt Tonschicht Nr. 2
Riverside Bohrer durchdringt Tonschicht 3
Riverside Bohrer durchdringt Tonschicht 4

 

 

 

 

Mehr Glück hast Du, wenn Du am Brunnenrohr vor dem Niederbringen erstens das Gewinde abgesägt und zweitens das Rohrende in einem Winkel von deutlich spitzer als 45 Grad innen angeschrägt hast.

Mit erhöhter Auflast auf das Brunnenrohr hast Du gute Chancen, die Tonschicht zu durchstanzen.

Dann kann es  wieder mit der Kiespumpe oder dem Riverside Bohrer weitergehen.

 

 

 

 

 

Hast Du allerdings ein normales Brunnenrohr mit Trapezgewinde und Muffe verwendet, wartet genau an dieser Muffe einen Meter weiter wieder das gleiche Problem.

Das Rohr passt wieder nicht durch die ausgestanzte Öffnung in der Tonschicht.

Je nach Konsistenz des Tons ist es dann sehr schwierig das Brunnenrohr mit großer Auflast durchzudrücken oder aber wie gerade dieser Tage in meiner weiteren Nachbarschaft geschehen, völlig unmöglich.

 

In diesem Fall bleibt dann nur noch übrig, das Brunnenrohr mit Hilfe eines Kettenflaschenzuges welcher am Klemmbrett für die Auflast befestigt wird, wieder zu ziehen. Danach kann dann sowohl ein Schneidkopf angebracht, als auch eine Schneidekante am Rohrende angeschliffen werden.Als Schneidkopf habe ich ein Stück handelsübliches Konstruktionsrohr mit den Abmessungen 133 mm Außendurchmesser Wandstärke 3,6mm, Länge 120 mm bearbeitet.

Das Stahlrohr passt ganz knapp auf das DN 115 Brunnenrohr. Es wird soweit auf das Brunnenrohr aufgeschoben, dass beide Unterkanten bündig sind.

Anschließend wird der Schneidkopf mit dem Brunnenrohr so verschraubt, dass die M10 Stiftschrauben nicht ins Brunnenrohr ragen.

Die untere Rohrkannte dieser Kombination wird jetzt mit Winkelschleifer und Schleifrolle an der Innenseite so angeschliffen dass eine scharfe Schneid/Stanzkante an der Außenseite des Schneidkopfes entsteht. Winkel der Schneidfläche ca. 30 Grad.

 

Die Wandstärke des Stahlschneidekopfes ist gerade so stark, dass die nachfolgende Muffe beim weiteren Eintäufen des Brunnenrohres keinen Reibungskontakt mit der Tonschicht mehr hat.

Der Schneidkopf aus sehr stabilem Stahl, der das Brunnenrohr jetzt von außen umgibt, hat einen weiteren großen Vorteil.

Falls ein Hindernis aus Stein oder ähnlichem Material den Einsatz eines Fallmeißels erfordert, schützt der breite Stahlring das Kunststoffbrunnenrohr vor den zwangsläufig auftretenden seitlichen Schlägen gegen die Innenseite des Rohres, wenn der Fallmeißel beim Auftreffen auf das Hindernis dagegen schlägt, kann das Kunststoffrohr nicht mehr zerstört werden

Gerade wenn das untere Rohrende, unter Verzicht auf ein Sumpf-Vollrohr, aus Filterrohr besteht, ist die Gefahr, dass das Rohr zerbricht, sehr groß, die untere Schlitzreihe ist geradezu eine Sollbruchstelle.

In dem genannten Fall in meiner Nachbarschaft, wurde ein Fallmeißel aus 60 mm Vollmaterial mit einem Gewicht von 52 kg eingesetzt.

Das Ergebnis und den Übeltäter siehst Du hier unten.

Mit einem stählernen Schneidekopf als Schutzmantel wäre das nicht passiert.

„Brunnen bohren Das Handbuch“

Das Bohren eines eigenen Brunnens beschreibt „Brunnen bohren – Das Handbuch“ sehr ausführlich und Schritt für Schritt, sodaß am Ende der Lektüre eine sichere Entscheidung möglich ist, ob „Selberbohren“ Sinn macht

Inhalt des Ratgebers  ist unter Anderem auch die ausführliche Beschreibung aller für den Brunnenbau erforderlichen Spezialwerkzeuge, Brunnenbauzubehör, Pumpen, Brunnenrohr  und sonstigem Installationsmaterial. Aufgrund dieser sehr detaillierten Beschreibungen kann man dann auch das Angebot des Brunnenbauers in allen Punkten richtig beurteilen und einordnen.

„Brunnen bohren das Handbuch“ steht in folgenden Versionen zur Verfügung:

Als gedrucktes Taschenbuch mit Graustufenbildern im Innenteil

13,90 €

Als PDF File zum Download mit vollfarbigen Innenseiten

5,99 €

Das könnte Dich auch interessieren …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen