Brunnenrohrstrecke Aufbau und Zusammensetzung.

Der relative Mess- und Bezugspunkt einer Brunnenrohrstrecke ist immer die Höhe des Grundwasserspiegels. Danach richten sich sowohl die

  • Positionen der Tiefbrunnenpumpe, immer 2 Meter unterhalb des Grundwasserspiegels
  • Beginn der Filterstrecke immer 1 Meter unterhalb der Tiefbrunnenpumpe = 3 Meter unterhalb des Grundwasserspiegels

Die Länge der Filterstrecke ergibt sich dann aus

  •  Wasserbedarf des Nutzers – bestimmt die Auswahl der Pumpe
  • Fördermenge der Tiefbrunnenpumpe –  bestimmt die Durchflussleistung der Filterstrecke
  • Zusammensetzung  der Bohrumgebung (grober Sand/feiner Sand) bestimmt Schlitzweite 
  • Schlitzbreite und Durchlässigkeit der Filterstrecke bestimmt Länge der Filterstrecke

Die Gesamtlänge der Brunnenrohrstrecke ergibt sich dann aus

  • Entfernung Erdoberfläche bis zur Filterstrecke (aus Vollrohr)
  • Filterstrecke mit Schlitzbreite 0,3 oder 0,5 mm
  • abschließendes Sumpfrohr 0,5 Meter

 

Brunnenrohrstrecke Skizze

Nach obiger Beschreibung ergibt sich aus einem Grundwasserspiegel von 9 Metern eine Gesamtlänge der Rohrstrecke einschließlich Vollrohr, Filterrohr und Sumpfrohr von 15,5 Meter.

Siehe Skizze

Der Nutzer möchte eine dem Hauswassernetz vergleichbare Leistung des Brunnens von 4,5 m³ /h bei einem Druck von 4-6 bar an der ersten Entnahmestelle.

Für diese tatsächliche Leistung ist eine Tiefbrunnenpumpe mit 6,5 m³/h maximaler Förderleistung und einem Höchstdruck von 6,5 bar erforderlich. Diese Pumpe setzt voraus, dass die Durchflussleistung der gesamten Filterstrecke mehr als 4,5m³ betragen muss. Bei der in der Rheinebene üblichen Sand/Kies Zusammensetzung (Maurersand/Sandkastensand) ist eine Schlitzweite von 0,5 mm ausreichend. Die theoretische Durchflussleistung eines DN 115 Filterrohrs mit 0,5 mm Schlitzung beträgt 2,35 m³ /h. Davon werden aber real wenns ganz schlecht läuft nur 2/3 erreicht.

Um bei einer Durchflußmenge unter widrigen Bedingungen von 1,6 m³/h auf insgesamt 4,5 m³ zu kommen werden also 3 Meter Filterstrecke benötigt. =4,8m³

Um ganz auf Nummer sicher zu gehen würde man eine Schlitzweite von 0,3 mm wählen und hätte dann aber nur noch eine theoretische Durchflussmenge von 1,85 m³ pro Meter Filterstrecke, was im schlimmsten Fall einer  tatsächlichen Durchflussmenge von 3,6 m³ bei einer Filterstreckenlänge von 3 Meter bedeuten würde.

Um diesen Engpass zu beheben, wäre eine leistungsschwächere  Pumpe oder ein Meter Filterstrecke(Bezugsquelle) mehr erforderlich.

Auf jeden Fall gilt der Grundsatz: Ein Brunnen kann nie zuviel Förderleistung haben, zu wenig dagegen wohl.

Wer diese Abhängigkeit zwischen den einzelnen Brunnen-Komponenten nicht beachtet, läuft Gefahr, dass er seinen Brunnen überlastet. Dies wiederum bedeutet, der Brunnen wird von der Pumpe leer gesaugt und der Brunnen versandet schnell, oder aber die Pumpe brennt mangels Trockenlaufschutz durch. Durch eine Sicherheitszugabe von einem Meter Filterrohr bist Du auch für noch trockenere Sommer  wohl vorbereitet. Die Mehrausgabe von knapp 38 Euro für eine ausreichend lange Brunnenrohrstrecke sollte es dir wert sein.

„Brunnen bohren Das Handbuch“

Das Bohren eines eigenen Brunnens beschreibt „Brunnen bohren – Das Handbuch“ sehr ausführlich und Schritt für Schritt, sodaß am Ende der Lektüre eine sichere Entscheidung möglich ist, ob „Selberbohren“ Sinn macht

Inhalt des Ratgebers  ist unter Anderem auch die ausführliche Beschreibung aller für den Brunnenbau erforderlichen Spezialwerkzeuge, Brunnenbauzubehör, Pumpen, Brunnenrohr  und sonstigem Installationsmaterial. Aufgrund dieser sehr detaillierten Beschreibungen kann man dann auch das Angebot des Brunnenbauers in allen Punkten richtig beurteilen und einordnen.

„Brunnen bohren das Handbuch“ steht in folgenden Versionen zur Verfügung:

Als gedrucktes Taschenbuch mit Graustufenbildern im Innenteil

Als PDF File zum Download mit vollfarbigen Innenseiten

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.