Faq

Muss man Brunnenpumpen im Winter aus- oder abbauen?

Wenn es sich um eine Tiefbrunnenpumpe handelt kann diese im Winter im Brunnen verbleiben.

Ein Hauswasserwerk muss im Winter abgebaut werden, oder einschließlich aller Leitungen frostsicher untergebracht sein.

Spülbohrverfahren: Woran erkenne ich den Grundwasserstand beim Spülbohrverfahren?

Beim Spülbohrverfahren kann man den Grundwasserstand nicht einfach nachmessen wie beim Trockenbohren/Plunschen. Es. gehört viel Erfahrung dazu, um den Grundwasserstand aus der veränderten Zusammensetzung des Bohr/Spülgutes zu bestimmen. Bohrgut wird grober und rolliger. Das an die Oberfläche geförderte Spülwasser wird weniger, weil es sich bei Erreichen der wasserführenden Schicht eher in diese verflüchtigt, als an die Oberfläche zu drängen. Die Übergänge sind fließend und es gehört viel Erfahrung dazu, diese Bestimmung richtig vorzunehmen. Das Spülbohrverfahren ist daher eher was für Fachleute und nicht für Gelegenheitsbohrer.

Welche Körnung sollte eine Filterkiesschüttung haben?

Die kleinste Korngröße einer Filterkiesschüttung um die Filterstrecke sollte ungefähr dem vierfachen der Schlitzweite entsprechen.

Also Schlitzweite 0,5 Millimeter = Filterkies ab 2,0 mm

Kann man Gewebefilter oder Kiesklebefilter mit der Kiespumpe einplunschen?

Gewebefilter und alle anderen Feinsandfilter müssen innerhalb eines Mantel- oder Schutzrohres in die Brunnenbohrung eingebracht werden.

Durch direktes Einplunschen würden die empfindlichen Filteroberflächen beschädigt werden. Der Haftwiederstand des umgebenden Erdreiches erfordern ja Auflasten von bis zu 400 kg auf dem Brunnenrohr damit dieses nach unten rutscht. Und das funktioniert auch nur mit glattwandigem Filterrohr. Filterstrümpfe oder Gewebe würden glatt ab oder aufgerissen. Dick auftragende Sandklebefilter würden das direkte Einplunschen sofort blockieren.

Was kostet ein Schlag- oder Rammbrunnen ungefähr?

Ein komplettes Rohr- und Bohrer Set für einen Schlagbrunnen bei einem Grundwasserstand von 7 Meter kostet inclusive Pumpenstock ca. 300 Euro. Dazu kommen dann noch ca. 65 Euro für die Schwengelpumpe oder 150 Euro für eine selbstansaugende Jetpumpe. Der Schlagbrunnen ist somit die billigste Gartenbrunnenart und macht auch die geringste Arbeit. Dafür liegt die Leistung der Filterspitze auch nur bei 900 Liter/h. Eine Tiefbrunnenpumpe schafft dagegen gut 4.500 Liter.

Welche Werkzeuge braucht man zum brunnenbohren ?

Zum Brunnenbohren brauchst Du im Wesentlichen 3 Spezialwerkzeuge

  • Einen Brunnenbohrer
  • Ein Dreibein
  • Eine Kiespumpe oder Plunscher

darüber hinaus natrürlich ein Seil zum Plunschen und das Brunnenzubehör wie: Tiefbrunnenpumpe, Brunnenrohr, Brunnenkopf, PE Druckrohr, Feinfilter, Pumpenstuerung und die verschiedenen Installationsarmaturen.

Wieviel Rasensprenger können mit einer Pumpe betrieben werden ?

Es kommt auf die Pumpenleistung an. Ist diese vom Hersteller mit 6000 Liter/h angegeben und der Maximaldruck mit 6,5 bar, stehen an der Gartenoberfläche nur noch grob 2/3 von beiden Werten zur Verfügung. ca. 4,5 bar und 4.500 Liter/h

Der Wasserbedarf eines Regners beträgt nach Faustformel durchschnittlich 600 Liter also können etwa 6 Regner an diese Pumpe angeschlossen werden. Der statische Druck von 4,5 bar reduziert sich beim Verbraucher auf ca. 2,5 bar Fließdruck.

Was ist der Unterschied zwischen Fliessdruck und statischem Druck.

Der statische Druck ist der Druck der z.B. beim ersten Gartenwasserhahn gemessen werden kann, wenn dieser geschlossen ist. Sobald der Hahn geöffnet wird und Wasser fließt, reduziert sich dieser ganz wesentlich, abhängig von der Wassermenge, die aus dem Verbraucher läuft.  Faustformel: viel Wasser = wenig Druck.  Wenn die Austrittsöffnung verkleinert wird (Spritzdüse) erhöht sich der Druck und vermindert sich die Wassermenge – der gebündelte Strahl bekommt eine größere Wurfweite.

Wieviel Wasser benötigt ein Rasensprenger ?

Eine Faustformel, die auch viele Pumpenhersteller zu Grunde legen, lautet: 600 Liter, bei 2 bar Fließdruck.

Wie hoch muss der Vordruck eines Ausdehnungsbehälters sein ?

Der eingestellte Vordruck eines Ausdehnungsgefäßes sollte dem Einschaltdruck des Druckreglers/Druckschalters entsprechen. Das Presscontroll hat einen fest eingestellten Wert von 1,5 bar oder einige Versionen auch 2,0 bar. (Alte Version des Presscontrol) Also sollte der optimale Vordruck bei 1,5 bzw. 2,0 bar liegen. Am besten sind Ausdehnungsgefäße mit einstellbarem Vordruck.

Es gibt auch neuere Druckschalter bei denen der Einschaltdruck variabel einstellbar ist (Stellschraube) In diesem Fall kann man dann halt den Druckschalter an den Vordruck des Ausgleichsgefäßes anpassen.