Hauswasserwerk Einsatzbereich und Grundwasserstand

Ein Hauswasserwerk kann in einem Bohrbrunnen eingesetzt werden, wenn die Ansaughöhe maximal 8 Meter beträgt. Dabei ist zu beachten, dass die Ansaughöhe nicht die Höhe des Grundwasserstandes ist.

Man geht bei Tiefbrunnenpumpen davon aus, dass der Grundwasserspiegel sich ca 2 Meter über dem Ansaugpunkt der Pumpe befinden sollte, um auftretende Schwankungen des Grundwasserstandes sicher auszugleichen. Diese Schwankungen können bedingt durch die Ergiebigkeit der wasserführenden Erdschicht aber auch jahreszeitlich durch die Niederschlagsmenge verursacht sein.

Bei einem schwach ergiebigen Brunnen, kann der Wasserstand während der Entnahme rasch mal auch über 1 Meter absinken. Wenn das Hauswasserwerk also unter allen Bedingungen sicher funktionieren soll, wäre bei 6 Meter Wasserstand Schluss oder man nimmt in Kauf, dass das Ansaugventil des Hauswasserwerkes schlimmstenfalls auch mal im Trockenen hängen kann.

Wenn die Brunnenstube und damit der Standort des Hauswasserwerkes tiefer gelegt werden kann, ergibt sich eine dementsprechend günstigere Einsatzgrenze. Es soll Brunnenstuben geben, die aus diesem Grund 2 Meter tief sind.

Vergleich Hauswasserwerk und Tiefbrunnenpumpe

Im Winter muss ein Hauswasserwerk im Gegensatz zur Tiefbrunnenpumpe entfernt oder frostsicher untergeracht werden. Was die Leistung angeht sind Hauswasserwerke mit Druckkessel durchaus mit Tiefbrunnenpumpen zu vergleichen. Es gibt Hauswasserwerke mit einer Literleistung bis zu 9.600 l/h. Auch bei der Preisgestaltung herschen ähnliche Verhältnisse.

Beim VerglHauswasserwerkeich der technischen Daten muss man aber aufpassen und die maximale Saughöhe von 8 Metern nicht mit mit der Förderhöhe, der Druckhöhe von schon mal  bis 70 Metern verwechseln. Die maximale Saughöhe von Hauswasserwerken ist eine feststehende physikalische Größe, die sich weder durch Erhöhung der Umdrehungszahlen oder der elektrischen Leistungsaufnahme beeinflussen lässt. Bei der Tiefbrunnenpumpe gibt es keine derartige Leistungsgrenze, die saugt ja in ihrer Höhe an. Alles was nach oben geht ist Druckleistung und kann durchaus bei großen Pumpen mehrere hundert Meter betragen.

Ein Vorteil von Hauswasserwerken ist aber auch der angebaute Druckkessel als Pufferspeicher für die oft kurzzeitigen Druckanforderungen z.B. kurzes Aufdrehen des Wasserhahns oder Betätigung der angeschlossenen Toilettenspühlung um ein zu häufiges Anspringen der Pumpe zu hindern.

Auch ein Druckschalter ist bereits meist an- oder eingebaut, sodaß die Pumpe automatisch beim öffnen des Wasserhahns anspringt.

Um dies bei einer Tiefbrunnenpumpe zu erreichen, muß ein separater Druckkessel und eben noch das Presskontroll ins Leitungsnetz eingebaut und zusätzlich gekauft werden.

Das Bohren eines eigenen Brunnens beschreibt „Brunnenbohren – Das Handbuch“ sehr ausführlich und Schritt für Schritt, sodaß am Ende der Lektüre eine sichere Entscheidung möglich ist, ob „Selberbohren“ Sinn macht

Brunnen bohren das Kompendium

Inhalt des Ratgebers  ist unter Anderem auch die ausführliche Beschreibung aller für den Brunnenbau erforderlichen Spezialwerkzeuge, Brunnenbauzubehör, Pumpen, Brunnenrohr  und sonstigem Installationsmaterial. Aufgrund dieser sehr detaillierten Beschreibungen kann man dann auch das Angebot des Brunnenbauers in allen Punkten richtig beurteilen und einordnen. Den Ratgeber gibt es als Kindle E-book für 4,99  Euro-Oder als Taschenbuchausgabe im DIN A 4 Format 129 Seiten 13,90 Euro

Als PDF File zum Anschauen oder auddrucken für 4,99 Euro enthält es auch alle Bilder in Farbe.

Ausführliche Buchbeschreibung


Seite Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen