Probleme beim Brunnenbohren mit einem Edelmann Bohrer lösen.

Manchmal verläuft eine Brunnenbohrung leider nicht wie gewünscht. Probleme beim Brunnenbohren entstehen manchmal durch Sperrschichten im Erdreich. Plötzlich fördert der Brunnenbohrer kein Material mehr an die Oberfläche weil er z. B. auf eine Ton- oder Lehmschicht gestoßen ist. Die Schicht ist einfach zu hart, oder klammert sich wie Knet an den Brunnenbohrer und Du kannst ihn nur noch zurückdrehen. Vorwärts geht gar nichts mehr. Beim Herausziehen des Bohrers sind nur ein paar zähe Krümel aus Ton oder Lehm zu sehen.

Dass Du auf eine Tonschicht stößt, kann dir leider schon mal passieren

In dieser Situation kann dir vielleicht der links abgebildete Edelmanbohrer weiterhelfen.

Aufgrund seiner besonderen Form schneidet und dreht er sich in die zähe Masse ein. Die beiden bügelförmigen Schneiden trennen die Massen gegen die Umgebung ab und halten den Klumpen im Inneren fest. Jetzt kannst Du das Ganze herausziehen.

Du hast im Prinzip eine Kernbohrung hergestellt.

Da der Edelmanbohrer aber nur einen Durchmesser von 70 oder 90 Millimeter hat, musst du mit deinem normalen Bohrer die Ränder auf den Außendurchmesser des Brunnenrohres  noch nacharbeiten. 

Das dürfte aber keine große Schwierigkeit sein, Du arbeitest ja jetzt nicht mehr im vollen Material.

Trotzdem wird es nicht ganz leicht sein, das Brunnenrohr durch die Ton oder Lehmschicht durchzudrücken. Durch eine wasserführend Sand oder Kiesschicht geht das viel leichter

Eine Auflast von bis zu 400 Kilo dürfte schon erforderlich sein. Der Ton wirkt, je  nach Wassergehalt, auf die Außenseite des Brunnenrohres wie Pattex

Dass diese Beanspruchung ein KG Rohr nicht aushält brauch ich da wohl gar nicht mehr zu erwähnen.

Probleme beim Brunnenbohren können aber auch erst später auftreten. Wenn Du bereits 2 Meter mit deinen endgültigen Brunnenrohr in der wasserführendn Schicht bist und triffst dann auf eine Tonsperrschicht zwischen dem ersten und zweiten Wasserleiter stellt die Kiespumpe ihre Funktion ganz einfach ein. Jetzt musst Du auch noch innerhalb des Brunnenrohrs bohren. Dein bisheriger Bohrer mit 145 oder 150 Millimeter Durchmesser scheidet da ja aus.

Jetzt kommst Du wirklich nur noch mit einem Edelman Bohrer oder einem ähnlich funktionieren Riverside Bohrer weiter. Die Verfahrensweise ist bei beiden Bohren etwa gleich wie oben beschrieben.

Den Edelman Bohrer gibst als Pflanzlochbohrer mit Handgriff bei Erdbohrer.de. Mit etwas Schweiß-und Flexarbeit kannst Du den zur Wechselspitze für deinen normalen Brunnenbohrer umbauen. Kostenpunkt je nach Durchmesser 40 bis 45 Euro. 

Der versierte Heimwerker kann den Edelmanbohrer sicher auch im Schraubstock auf ein größeres Maß bringen, indem er die beiden Schneideschenkel mit entsprechendem Kraftaufwand nach außen aufbiegt. 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.